Die Hormonumstellung in der Pubertät (vermehrte Testosteronproduktion) ist der häufigste Grund für die fettige Haut, vor allem in Form der Akne. Genauso können allerdings auch andere hormonelle Einflüsse eine vermehrte Talgproduktion auslösen, wie zum Beispiel die Zeit kurz vor der Menstruation, während der Schwangerschaft, nach der Entbindung oder nach dem Absetzen hormoneller Verhütungsmittel wie der Anti-Babypille, die den Körper sonst vermehrt mit Östrogenen versorgt.

Auch ein Pilzbefall kann zu Hautschuppen führen. Bei gesunden Menschen kann das Immunsystem eine Besiedlung mit Pilzen normalerweise gut in Schach halten, sollte allerdings eine geschwächte Immunabwehr vorliegen, durch eine zugrundeliegende Erkrankung oder durch hinzukommende belastende Umstände wie intensive Sonneneinstrahlung zusätzlich beansprucht werden, so können sich die Pilze auf der Haut ausbreiten.


Verantwortlich für die übermäßige Talgproduktion sind verschiedene Faktoren. In den meisten Fällen liegt die Ursache für fettige Haut in der Stimulation der Talgdrüsen durch Androgene, also männliche Sexualhormone. Auch der weibliche Körper produziert diese Hormone, so dass fettige Haut bei Männern und Frauen gleichermaßen vorkommen kann. Insbesondere in der Pubertät tritt fettige Haut aufgrund der dann vermehrten Androgenproduktion häufig auf. Mit zunehmenden Alter normalisiert sich das Hautbild meist wieder. Weitere Faktoren, die fettige Haut begünstigen, sind:
×