Möchte Mann es nicht so weit kommen lassen, ist die instinktive Reaktion, sich das Gesicht mit Wasser abzuspülen. Zwar wird so der überschüssige Talg entfernt, allerdings werden gleichzeitig die Talgdrüsen angeregt, noch mehr Talg zu produzieren, um die verloren gegangene Talgschicht nach zu produzieren. Ähnlich verhält es sich mit alkoholhaltigen Mitteln, sie trocknen die Haut aus, und führen so zu einer reflektorischen Steigerung der Talgproduktion.
Du denkst, deine Haut ist dank der erhöhten Talgproduktion genug mit Feuchtigkeit versorgt? Falsch. Denn wenn du deinem Gesicht nicht (die richtige) Feuchtigkeit schenkst, kann sie leicht austrocknen. Als Reaktion darauf produziert sie nur noch mehr Talg. Du solltest bei deiner Tagespflege lediglich auf feuchtigkeitsspendende Produkte, die fettende Inhaltsstoffe wie Vaseline oder Mineralöle beinhalten, verzichten. Ölhaltige Lotionen sind ebenfalls tabu. Diese lassen dich noch mehr glänzen, legen sich wie ein Film auf die Haut und können so die Poren verstopfen.
Weißer Zucker aus Süßigkeiten und Weizenmehl sollten ebenfalls nur in Maßen aufgenommen werden, da diese ähnliche Effekte auf den Darm und damit auf die Haut haben. Es gibt Nahrungsmittel, von denen bekannt ist, dass sie den Blutzucker nach einer Mahlzeit schnell in die Höhe treiben und diesen aber schnell wieder zu senken, dass man wieder Hunger verspürt. Hierfür sind Weißmehl und Zucker Beispiele. Diese haben einen hohen glykämischen Index und spielen bei der Entstehung für Unreinheiten der Haut eine Rolle. Gerade Menschen, die neben fettiger Haut Probleme mit Akne haben, wird empfohlen, auf Produkte mit einem niedrigen glykämischen Index umzusteigen.

Austrocknung (Dehydratation, Exsikkose): Der Körper kann austrocknen, wenn er mehr Flüssigkeit verliert als er aufnimmt. Gefährdet sind Menschen, die nicht ausreichend trinken. Ein Grund dafür liegt manchmal in einem gestörten Durstgefühl, etwa im höheren Lebensalter. Auch wer viel schwitzt, Durchfall oder Fieber hat und seine Trinkmenge dem Flüssigkeitsverlust nicht anpasst, droht zu dehydrieren. Weitere Ursachen können hormonelle Erkrankungen sein, etwa Diabetes insipidus. Die eher seltene Erkrankung, die vor allem bei Kindern und jungen Erwachsenen auftritt, ist unter anderem dadurch charakterisiert, dass die Betroffenen große Mengen eines stark verdünnten Urins ausscheiden. Mitunter können Nierenfunktionsstörungen ähnliche Kranheitsbilder auslösen. Diabetes insipidus ist nicht mit der  Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) zu verwechseln. Allerdings können auch Stoffwechselentgleisungen bei Diabetes mellitus (diabetisches Koma) zu einer Austrocknung führen (siehe auch unten). Missbräuchlich eingenommene wasserausscheidende Medikamente (Diuretika) oder abführende Mittel entziehen dem Körper ebenfalls zu viel Flüssigkeit.
Schuppen (dermatologischer Begriff: Squama) kommen dadurch zustande, dass Zellen der obersten Schicht der Haut, die Hornzellen (Keratinozyten) der Hornschicht (Stratum corneum), absterben und sich als Folge davon von den anderen Hautschichten trennen. Dies ist ein ganz normaler Vorgang, da sich unsere Haut stetig erneuert; die alten Zellen machen sozusagen Platz für die von unten nachkommenden neuen.
Ein Film aus Hautfett (Talg), Schweiß und Teilen der Hornzellen überzieht die Hornschicht: der sogenannte Hydrolipidfilm. Sein pH-Wert ist leicht sauer (5,5 pH). Das gefällt nützlichen Bakterien, die auf unserer Haut leben und dafür sorgen, dass krankmachende Keime sich darauf kaum vermehren können. Der saure Film wird darum auch „Säureschutzmantel“ der Haut genannt.
Die Gesichtshaut ist sehr empfindlich. Daher sollten für das Gesicht nur Cremes speziell für die Gesichtshaut angewandt werden. Die Gesichtshaut ist ungeschützt und steht daher mit der Umwelt in direktem Kontakt. Hautschuppen im Gesicht kommen meistens bei extrem trockener Gesichtshaut vor. Da das Gesicht immer sichtbar ist, stellen sie eine besondere Belastung für den Betroffenen dar. Bei Hauptproblemen im Gesicht sollte ein Hautarzt aufgesucht werden. Hier können Cremes individuell für jeden Hauttyp zusammengemischt werden, sodass die Creme optimal den Bedürfnissen der Haut entspricht. Bei schuppender Haut sollte abhängig von der Ursache die passende Hautpflege gewählt werden. Ist die Creme zu fettig, kann dieses gerade an der Gesichtshaut die Pickelbildung fördern. Ist die Haut wiederum zu trocken, kann das zu vermehrter Schuppenbildung führen.

Putzmittel, Schadstoffe: Im Alltag hantieren wir häufig mit unterschiedlichen chemischen Substanzen, die bei direktem und wiederholtem Kontakt die Haut angreifen können. Reinigungs- und Waschmittel, Farben, Lacke, Lösungsmittel gehören dazu. Deshalb ist es wichtig, gefährdete Hautbereiche mit entsprechender Kleidung zu schützen, um Kontaktekzeme und andere entzündliche Reaktionen zu vermeiden (siehe Abschnitt "Mögliche krankhafte Ursachen"). Das gilt insbesondere für Menschen, die beruflich ständig mit Reizstoffen umgehen.

Wenn du unter fettiger Haut leidest, produzieren deine Poren besonders viel Talg. Verfügst du dann allerdings auch noch über überempfindliche Zellrezeptoren, die schon bei den kleinsten hormonellen Signalen die Talgproduktion anregen, steigt die Fettproduktion deiner Haut bis ins Übernatürliche. Die Folge ist ein fettiger Glanz, Pickel, Mitesser und das vor allem in der Gesichtsmitte, der sogenannten T-Zone. Oft sind es aber ganz bestimmte Pflegefehler, die für stark fettige Haut sorgen können.

Besonders häufig zeigt sich trockene Haut im Gesicht. Aber auch Unterschenkel, Schienbeine, Füße, Hände, Ellenbogen und Unterarme können betroffen sein. Trockene Haut fühlt sich rau und spröde an. Sie ist feinporig, spannt, schuppt und juckt. Häufig zeigen sich außerdem gerötete Stellen. Trockene Haut reißt schnell und reagiert empfindlich auf Kälte und/oder Wärme. Im Extremfall können sich Austrocknungsekzeme bilden: Die Haut reißt ein und entzündet sich.

Reinigen Sie Ihre Haut regelmäßig morgens und, falls Sie Make-up verwenden oder Ihre Haut sehr fettig ist, auch abends. Ziel ist es, die Haut leicht beziehungsweise sanft zu entfetten – nicht aber, sie komplett zu entfetten. Wird die Haut zu stark entfettet, produziert sie sehr wahrscheinlich noch mehr Talg. Die Reinigungsprodukte sollten nicht rückfettend sein und einen pH-Wert haben, der dem der Haut ähnelt (ca. 5,5).
Ein weiterer Tipp: Wenn äußere Einflüsse wie Kälte oder Hitze für die trockene Haut verantwortlich sind, achten Sie darauf, diese zu meiden beziehungsweise entsprechend zu handeln. Das heißt, achten Sie im Sommer auf ausreichenden Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor. Breitkrempige Hüte und helle Kleidung tragen ebenfalls dazu bei, vor einem Zuviel an schädlichen Strahlen zu bewahren.
Besonders im Winter belasten die Minusgrade – oft noch zusammen mit einem starken Wind, Regen oder Schnee – die Schutzbarriere der Haut. Es ist daher sinnvoll, die Haut im Freien mit einem Schal oder Handschuhen zu schützen. Spezielle Kälteschutzcremes sind eine weitere Möglichkeit, allerdings sollten Sie diese abwaschen, sobald Sie einen beheizten Raum betreten. Denn durch die Zimmertemperatur kann es zur Verflüssigung der darin enthaltenen Fettanteile kommen.
Symptome: Trockene Haut ist ganz typisch für eine Unterfunktion der Schilddrüse. Bildet das kleine schmetterlingsförmige Organ unter dem Kehlkopf zu wenige Hormone, verändert sich auch das Hautbild. Die Haut erscheint blass und teigig, vor allem im Gesicht, an Händen, Füßen und Unterschenkeln. Sie schuppt häufig. Auch die Haare werden trocken und brüchig. Manchmal fallen sie büschelweise aus.
Rauchen: Oft verrät die Haut den Raucher. So wirkt die Gesichtshaut bei vielen Rauchern blass, trocken und grau. Sie zeigt frühzeitig feine Falten. Das Risiko für Hautkrankheiten wie Schuppenflechte, die mit trockener Haut einhergeht, ist erhöht (siehe unten). Andererseits führt Tabakkonsum auch häufig zu ausgeprägter Akne. Verantwortlich dafür sind Nikotin und Giftstoffe im Tabakrauch. Sie greifen Gefäße und Gewebe der Haut an. Die Haut wird schlechter durchblutet, elastische und stützende Fasern gehen zugrunde. Das Zusammenspiel von Drüsen, Nerven und Sinneszellen wird teilweise empfindlich gestört.
Aqua (Water), MIPA-Laureth Sulfate, Disodium Laureth Sulfosuccinate, Cocamidopropyl Betaine, Zinc PCA, Acrylates Copolymer, Citric Acid, Potassium Undecylenoyl Hydrolyzed Wheat Protein, Sodium Lauroyl Glutamate, Disodium Cocoyl Glutamate, Panthenol, Silver, Glycol Distearate, Glycerin, Laureth-4, Sodium Hydroxide, Polyquaternium-10, Piroctone Olamine, Menthol, Propylene Glycol, Sodium Chloride, Parfum (Fragrance), Sodium Benzoate, Linalool, Limonene

Auch bei inneren Erkrankungen zielt die Behandlung in erster Linie auf die zugrunde liegende Störung ab. Zusätzlich trägt eine geeignete Hautpflege dazu bei, dass ein angegriffenes Hautbild sich verbessert und dass keine Folgeschäden an der Haut entstehen. Besonders für Menschen mit Diabetes ist es wichtig, den Blutzucker gut einzustellen und gefährdete Hautpartien, etwa an den Füßen, sorgfältig zu schützen und zu pflegen (siehe dazu die Pflegetipps im Ratgeber "Diabetischer Fuß").
Gesundpedia.de liefert allgemeine Gesundheitsinformationen. Sie ersetzen nicht die Beratung, Diagnose oder Therapie durch einen Arzt. Gesundpedia.de darf nicht für Zwecke einer eigenmächtigen Diagnose, Behandlung und Medikation verwendet werden. Siehe Nutzungsbedingungen. Wenden Sie sich daher bei Beschwerden oder medizinischen Fragen immer zuerst an ihren Hausarzt!
Der Wirkstoff MicroSilver BG™ sondert schwammartig strukturierte Silber-Partikel ab und bildet ein Schutznetz auf sämtlichen Oberflächen der Mundhöhle. Keime, wie Bakterien und Viren, haben gegen das antibakteriell und antiviral wirkende Silber keine Chance. So beugt die Mundspülung Plaque, Karies und Parodontose vor, hilft das Gleichgewicht des oralen Mikrobioms herzustellen und es langfristig zu erhalten.
AmazonBasics Bestseller Prime Video Neuerscheinungen Prime Angebote Kundenservice Geschenkideen Bücher Küche, Haushalt & Wohnen Elektronik & Foto Gutscheine Computer Coupons Games Spielzeug Sport & Freizeit Mode Baumarkt Kindle Bűcher Drogerie & Körperpflege Auto & Motorrad Lebensmittel & Getränke Haustier Shopping-Tipps Baby Beauty, Drogerie & Körperpflege Gratis-Versand Spar-Abo Kundensupport bei Behinderungen
Austrocknung (Dehydratation, Exsikkose): Der Körper kann austrocknen, wenn er mehr Flüssigkeit verliert als er aufnimmt. Gefährdet sind Menschen, die nicht ausreichend trinken. Ein Grund dafür liegt manchmal in einem gestörten Durstgefühl, etwa im höheren Lebensalter. Auch wer viel schwitzt, Durchfall oder Fieber hat und seine Trinkmenge dem Flüssigkeitsverlust nicht anpasst, droht zu dehydrieren. Weitere Ursachen können hormonelle Erkrankungen sein, etwa Diabetes insipidus. Die eher seltene Erkrankung, die vor allem bei Kindern und jungen Erwachsenen auftritt, ist unter anderem dadurch charakterisiert, dass die Betroffenen große Mengen eines stark verdünnten Urins ausscheiden. Mitunter können Nierenfunktionsstörungen ähnliche Kranheitsbilder auslösen. Diabetes insipidus ist nicht mit der  Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) zu verwechseln. Allerdings können auch Stoffwechselentgleisungen bei Diabetes mellitus (diabetisches Koma) zu einer Austrocknung führen (siehe auch unten). Missbräuchlich eingenommene wasserausscheidende Medikamente (Diuretika) oder abführende Mittel entziehen dem Körper ebenfalls zu viel Flüssigkeit.
Was gar nicht hilft, auch wenn es vielleicht schwerfällt: mit der Haut zu hadern und sie als Feind zu betrachten. Dass die Haut sensibel auf Reize reagiert, hat sogar etwas Gutes. Ein hypersensibles Immunsystem soll einer Theorie nach ein Überlebensvorteil gewesen sein, als es noch nicht so hygienisch zuging. Damals war es extrem wichtig, sofort heftig auf die erste Bakterie oder die kleinste Milbe zu reagieren und Alarm zu funken, damit alle Abwehrmaßnahmen aktiviert werden, bevor Schlimmeres passiert. "Wenn ich das den Patienten erzähle", sagt Martina Hund, "sind die etwas mit dem Leiden versöhnt und machen sofort ein bisschen Frieden mit sich." Und das ist mit Sicherheit der erste Schritt in die Balance.
Das Wetter kann die Haut reizen. Schwitzt man etwa im Sommer, verliert der Körper Flüssigkeit und die Haut trocknet schneller aus. Klimaanlagen und Sonneneinstrahlung verstärken diesen Effekt. Doch auch bei kalten Temperaturen kann die Haut schnell austrocknen. Denn bei einer Außentemperatur von 8 °C oder weniger stellen die Talgdrüsen die Produktion ein. Außerdem schwitzt man bei Kälte kaum, sodass im Winter weniger Feuchtigkeit an die Oberhaut gelangt. Dadurch gerät der Fett- und Wasserhaushalt der Haut durcheinander, trockene Haut ist die Folge. Wind, Nässe und Heizungsluft fördern das Austrocknen noch, Besonders betroffen sind Körperstellen, die nicht durch Kleidung geschützt sind wie das Gesicht, die Lippen und die Hände.
Bei fettiger Haut produzieren die Talgdrüsen zu viel Talg. Dadurch wird die Haut übermäßig gefettet. Meist kommt es im Bereich der Kopfhaut und des Gesichts zu fettiger Haut. Aber auch der Rücken, die Brust und andere Körperregionen können davon betroffen sein. So kann fettige Haut im Gesicht beispielsweise auch mit einer trockenen Körperhaut kombiniert sein. An Handinnenflächen und Fußsohlen kann hingegen keine fettige Haut entstehen, da diese keine Talgdrüsen besitzen.
×