Wie oben bereits ausführlicher beschrieben, spielen die Geschlechtshormone bei der Entstehung von fettiger Haut oft eine entscheidende Rolle. Gerade Frauen leiden bei starken Hormonschwankungen wie in der Pubertät oder während der Menstruation phasenweise unter fettig glänzender Haut, die teilweise auch zu Akne neigt. Die mögliche Hormontherapie mit Östrogenen wurde bereits erläutert.
Neben diesen Ursachen, welche sich einfach beheben lassen, kann schuppige Haut auch krankheitsbedingt sein. So sind es vor allem Pilzinfektionen oder allergische Reaktionen, welche die Schuppenbildung fördern. Auch genetische Ursachen oder autoimmunologische Erkrankungen sind häufige Ursachen. Darüber hinaus können Mangelzustände in Folge einer ernsten Erkrankung sowie Neurodermitis Schuppenflechte und schuppige Haut auslösen.

Die Therapie von trockener Haut richtet sich nach den Ursachen. Der Hautarzt kann beispielsweise kortisonhaltige Präparate einsetzen oder Ihnen speziell auf Ihre Haut abgestimmte Pflegeprodukte empfehlen, die der Haut Feuchtigkeit spenden. Grunderkrankungen wie Neurodermitis oder Diabetes müssen entsprechend behandelt werden. Sie können aber auch selbst einiges gegen trockene Haut tun.
Bei starker bakterieller Entzündung sollte von den Pickeln/Papeln ein Abstrich genommen werden, um diese auf den Erreger zu testen und um eventuell mit einer antibakteriellen Salbe gegen diesen vorzugehen. Wenn Stress der ermittelte Grund für zu viel Talgproduktion ist, kann allein die Stressreduktion das Hautbild verbessern. Passende Entspannungsmethoden oder sog. autogenes Training können erlernt werden und bei der Stressreduktion hilfreich sein. Bei Hormonschwankungen ohne erkennbaren Grund kann eine Blutanalyse helfen, um die Ursache für eine eventuelle Hormonstörung aufzuspüren. Gemeinsam mit dem Hautarzt sollte ermittelt werden, welcher Grund auf den Betroffenen zutrifft und welche Therapie für denjenigen am besten wirkt. In allererster Linie ist die richtige Pflege der Haut entscheidend.

Wichtig: Achten Sie darauf, dass die reinigenden Substanzen nicht zu grob und die Zutaten bei jeder Anwendung frisch sind. Außerdem darf das Peeling nicht zu häufig durchgeführt werden. Bei fettiger Haut ist es ein- bis zweimal pro Woche erlaubt, bei trockener Haut hingegen nur alle zwei bis drei Wochen. Vor dem Peeling ist die Haut unbedingt zu reinigen. Bei Juckreiz, Spannungsgefühl, Rötung oder gar Brennen muss eine sanftere Variante gewählt werden.
Hans und Franz möchten zum 01.01.2020 einen Grosshandel eröffnen, der aufgrund eines ausgefeilten Logistikkonzepts hohe Gewinnmargen erwarten lässt. Dementsprechend kalkulieren die beiden Jungunternehmer im ersten Jahr mit einem Unternehmensrohertrag von 190.000 Euro. Aufgrund ihres überdurchschnittlichen Einsatzes sollen beide Gesellschafter ein Geschäftsführergehalt von jeweils 35.000 Euro erhalten. Sowohl Hans als auch Franz sind jedoch noch unentschlossen, ob sie als GmbH oder OHG firmieren sollen. Für welche Rechtsform werden sich Hans und Franz entscheiden, wenn für beide ausschliesslich der Minimierung die Steuerbelastung im Vordergrund steht und beide einen möglichst hohen Gewinn aus dem Unternehmen entnehmen möchten? Annahme: weitere Einnahmen werden von beiden nicht erzielt Bei den Steuerrechnern komme ich nicht draus. Kann mir das jemand bitte sachlich erklären?

Schuppiger Haut lässt sich mit verschiedenen Hausmitteln entgegenwirken. Zunächst sollten die möglichen Auslöser gefunden und behoben werden. Ein trockenes oder feuchtes Raumklima kann ebenso für Schuppen verantwortlich sein wie bestimmte Medikamente, aggressive Hautpflegeprodukte oder ein Nährstoffmangel. Womöglich liegt der schuppigen Haut auch ein Wassermangel zugrunde, der sich durch ausreichend Flüssigkeit ausgleichen lässt.


This website uses cookies. Those have two functions: On the one hand they are providing basic functionality for this website. On the other hand they allow us to improve our content for you by saving and analyzing anonymized user data. You can redraw your consent to using these cookies at any time. Find more information regarding cookies on our Data Protection Declaration and regarding us on the Imprint.

Bei der trockenen Haut ausgelöst durch Austrocknung sollten die betroffenen Hautpartien mit stark fetthaltiger Creme oder feuchtigkeitsspendenden Lotions behandelt werden. Sollte sich die trockene Haut trotz Behandlung noch verschlechtern, muss in Erwägung gezogen werden, dass es sich um Neurodermitis oder einen Pilz handeln könnte. Während ein Pilz heilbar ist, können bei Neurodermitis lediglich die Symptome gelindert werden.
Neurodermitis ist eine chronisch entzündliche Hauterkrankung mit unterschiedlichster Gestalt: Rötungen, Bläschen, Pusteln, Schorf, Rhaghaden, trockene Haut und Schuppen in Verbindung mit teilweise massivem Juckreiz – all diese Hauterscheinungen können bei Neurodermitis auftreten. Häufig sind davon schon Säuglinge ab dem dritten Monat betroffen. Diese zeigen trocken-schuppige Haut , aber ebenso nässende und später verkrustende Hauterscheinungen. Davon sind auch Gesicht und der behaarte Kopf betroffen. Mit zunehmendem Alter zeigt sich die Neurodermitis dann an den typischen Stellen, den großen Gelenkbeugen von Knie und Ellbogen, aber auch am Hals. Die Krankheit wird stets von starkem Juckreiz begleitet. Etwa ab der Pubertät kann die Erkrankung auch andere Körperstellen befallen.

Der Inhalt von netdoktor ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen auf dieser Website dürfen keinesfalls als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete Ärztinnen und Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von netdoktor.at darf nicht dazu verwendet werden, eigenständig Diagnosen zu stellen, Behandlungen zu beginnen oder abzusetzen.
Du denkst, deine Haut ist dank der erhöhten Talgproduktion genug mit Feuchtigkeit versorgt? Falsch. Denn wenn du deinem Gesicht nicht (die richtige) Feuchtigkeit schenkst, kann sie leicht austrocknen. Als Reaktion darauf produziert sie nur noch mehr Talg. Du solltest bei deiner Tagespflege lediglich auf feuchtigkeitsspendende Produkte, die fettende Inhaltsstoffe wie Vaseline oder Mineralöle beinhalten, verzichten. Ölhaltige Lotionen sind ebenfalls tabu. Diese lassen dich noch mehr glänzen, legen sich wie ein Film auf die Haut und können so die Poren verstopfen.

Auch von innen kannst du etwas gegen fettige Haut im Gesicht tun. Denn bestimmte Lebensmittel können die Talg- und Schweißproduktion anregen, wie zum Beispiel sehr fettiges oder scharfes Essen. Auch ungesunde Fertiggerichte sind nicht gut für deine Haut. Versuche daher, dich gesund und ausgewogen zu ernähren, viel Obst und Gemüse zu essen und vor allem viel Wasser zu trinken, das versorgt deine Haut mit Feuchtigkeit.
Die Schuppung der Haut am ganzen Körper ist eher unwahrscheinlich. Wenn es dennoch auftritt, ist an eine Hautkrankheit zu denken. Oft kommt eine Schuppung an verschiedenen Stellen des Körpers bei einer Psoriasis vor, aber auch die Neurodermitis kann solche Symptome bedingen. Bei der Psoriasis handelt es sich um eine entzündliche Erkrankung, die mit Beteiligung der Gelenke einhergehen kann. Die Neurodermitis ist ebenfalls eine entzündliche Hauterkrankung. Die Neurodermitis beginnt meist im Kindesalter und ist nicht selten in der Pubertät selbstlimitierend. Die Neurodermitits kann mit einem sehr starken Juckreiz einhergehen.
Im Gesicht erscheint trockene Haut oft müde und fahl. Manchmal zeigen sich dünne Schuppen und gerötete Stellen. Auf rauen Wangen entwickeln sich rasch feine Fältchen. Besonders leicht spannt und juckt die Haut auch an den Unterschenkeln über den Schienbeinen, an Füßen, Händen, Ellbogen und Unterarmen. Wenn der Haut anhaltend Fett und Feuchtigkeit fehlen, zieht sie sich pergamentartig zusammen. Erhält sie dann nicht ausreichend Schutz und Pflege, kann sie sich vermehrt schuppen, rissig werden und sich entzünden.
Die LR MICROSILVER PLUS Handcreme für ein intaktes Mikrobiom der Haut unterstützt nachhaltig die natürliche Regeneration trockener, rissiger Haut und verleiht ein gepflegtes Gefühl seidig-glatter Hände. Keime, wie Bakterien und Viren, werden dank des antibakteriellen und antiviralen Wirkstoffs MicroSilver BG™ beseitigt. Die Hände sind bis zu 12 Stunden geschützt – bis zum nächsten Händewaschen. Die Haut regeneriert. Das Mikrobiom kann wieder in eine natürliche Balance finden.
Peelings enthalten kleine Körnchen, die durch Reibung und Druck die abgestorbenen Hautschuppen entfernen. Allerdings sollte man gerade bei empfindlicher Haut auf die Verwendung von Peelings verzichten, denn diese greifen die ohnehin schon geschwächte Hautbarriere zusätzlich an. Gleiches gilt bei Hauterkrankungen wie Neurodermitis – das Peeling reizt und strapaziert die Haut noch mehr und ist daher zu vermeiden.
Ursachen: äußere Faktoren (z.B. Hitze, Kälte, Sonneneinstrahlung), Ernährung, bestimmte Medikamente, Stress und seelische Belastung, biologische Faktoren (wie Alter), Erkrankungen wie Neurodermitis, Allergien, Schuppenflechte, Kontaktekzeme (Hautausschlag), Ulcus cruris (Geschwür am Unterschenkel), Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit), Schilddrüsenunterfunktion, Morbus Crohn, Zollinger-Ellison-Syndrom, Zöliakie.
Der Wirkstoff MicroSilver BG™ sondert schwammartig strukturierte Silber-Partikel ab und bildet ein Schutznetz auf sämtlichen Oberflächen der Mundhöhle. Keime, wie Bakterien und Viren, haben gegen das antibakteriell und antiviral wirkende Silber keine Chance. So beugt die Mundspülung Plaque, Karies und Parodontose vor, hilft das Gleichgewicht des oralen Mikrobioms herzustellen und es langfristig zu erhalten.
Eigentlich wollen wir mit Kosmetik unserer Haut etwas Gutes tun. Tatsächlich können in Cremes und Co. aber Substanzen stecken, auf die gesunde, aber erst recht geschädigte Haut gereizt reagiert. Extrakte, Konservierungsstoffe, UV-Filter oder Duftstoffe zählen zu den kosmetischen Stoffen, die am häufigsten Reizungen auslösen. Aber auch Emulgatoren oder kosmetische Säuren (zum Beispiel Fruchtsäuren oder Salicylsäure), wie sie für Peelings verwendet werden, können die Haut reizen.
Schuppige Haut ist meistens harmlos und bedarf keiner medizinischen Abklärung. Sollten die Schuppen allerdings über einen längeren Zeitraum bestehen bleiben und versprechen auch die üblichen Pflegeprodukte und Hausmittel keine Linderung, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Möglicherweise liegt den Beschwerden eine Allergie oder eine andere Erkrankung zugrunde, die von einem Arzt behandelt werden muss. Ein Arztbesuch empfiehlt sich auch dann, wenn zusätzlich noch die Haut juckt oder gerötet ist.
Die Basis stellt immer das Gespräch mit dem Arzt (Anamnese) dar. In der Regel führt es zuerst der Hausarzt, der seinen Patienten und dessen Krankengeschichte meist schon gut kennt. Das bedeutet, er wird durchgemachte und bestehende Erkrankungen, Allergien, Medikamenteneinnahmen sowie den beruflichen Hintergrund berücksichtigen. Sind die Hautprobleme neu aufgetreten oder hat sich ein grundsätzlich trockenes Hautbild auffallend verschlechtert, kreist der Arzt mit gezielten Fragen mögliche Ursachen ein.
Natürlich dürfen Sie die ersten schönen Tage auch draußen genießen. Wichtig für empfindliche Haut ist eine intensive Pflege mit hohem Lichtschutz und das Ganze auch noch hypoallergen. Dermatologen gehen davon aus, dass der Hauptauslöser von Sonnenallergien und Reaktionen auf die Strahlung das UVA-Licht ist, raten deshalb zu Sonnencreme mit hohen UVA-Filtern (ab LSF 20) und einem Schutz frei von Duft- und Konservierungsstoffen (z. B. "Pure & Sensitive Sun Sunlotion" von Nivea, ca. 10 Euro, "Sun DNA-Protect Sonnencreme LSF 30" von Annemarie Börlind, ca. 16 Euro).
Besonders häufig zeigt sich trockene Haut im Gesicht. Aber auch Unterschenkel, Schienbeine, Füße, Hände, Ellenbogen und Unterarme können betroffen sein. Trockene Haut fühlt sich rau und spröde an. Sie ist feinporig, spannt, schuppt und juckt. Häufig zeigen sich außerdem gerötete Stellen. Trockene Haut reißt schnell und reagiert empfindlich auf Kälte und/oder Wärme. Im Extremfall können sich Austrocknungsekzeme bilden: Die Haut reißt ein und entzündet sich.

Inhaltsstoffe Aqua (Water), Coco-Caprylate/Caprate, Propylene Glycol, C12-15 Alkyl Benzoate, Squalane, Cyclopentasiloxane, Dimethicone, Panthenol, Hydroxyethyl Acrylate/Sodium Acryloyldimethyl Taurate Copolymer, Tocopheryl Acetate, Octyldodecanol, Silver, Zinc Oxide, Echium Plantagineum Seed Oil, Cardiospermum Halicacabum Flower/Leaf/Vine Extract, Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil Unsaponifiables, Acrylates/C10-30 Alkyl Acrylate Crosspolymer, Dimethicone Crosspolymer, Polysorbate 60

Ist die Haut trotz der Schuppung fettig, lohnt sich der Gang zum Hautarzt. Der Hautarzt kann Cremes individuell für jeden Hauttyp in der Apotheke mischen lassen. Liegt ein anderer Grund für die Schuppung der Haut vor, muss ebenfalls ein Arzt aufgesucht werden. Handelt es sich um einen Hautpilz, sollte mit einem Antimykotikum therapiert werden, um die Ausbreitung des Pilzes zu vermeiden. Handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, sollte eine systemische Behandlung angestrebt werden. Diese muss unter Umständen stationär über mehrere Tage oder Wochen erfolgen.
Auch wenn es zunächst abwegig erscheint: Auch fettige Haut braucht eine Tagespflege. Diese sollte Feuchtigkeit spenden und frei von Ölen sein und bestenfalls einen mattierenden Effekt haben. Zusätzlich können bestimmte Inhaltsstoffe auf den Talgfluss einwirken und den Glanz reduzieren. Ein leichter Sonnenschutz verhindert zudem zusätzliches Glänzen durch das Sonnenlicht.
Ein Film aus Hautfett (Talg), Schweiß und Teilen der Hornzellen überzieht die Hornschicht: der sogenannte Hydrolipidfilm. Sein pH-Wert ist leicht sauer (5,5 pH). Das gefällt nützlichen Bakterien, die auf unserer Haut leben und dafür sorgen, dass krankmachende Keime sich darauf kaum vermehren können. Der saure Film wird darum auch „Säureschutzmantel“ der Haut genannt.

An den Augenbrauen handelt es sich auch um Gesichtshaut. Durch zupfen der Augenbrauen kann es hier zu zusätzlicher Reizung der Haut kommen. Da es sich um behaarte Haut handelt, kann es hier zum vermehrten fetten durch Talgdrüsen kommen. Verlieren diese durch Kälte und darauf folgende Minderdurchblutung der Haut ihre Funktion, kann es zu Schuppungen kommen.
In den meisten Fällen muss bei schuppiger Haut kein Arzt aufgesucht werden. Sie tritt sehr oft nach einem Sonnenbrand auf und kann für mehrere Tage anhalten. Falls die schuppige Haut nach einem Sonnenbrand oder nach einer extremen Hitze oder Kälte auftritt, muss keine Behandlung durch den Arzt erfolgen. In der Regel heilt sich die Haut von selbst innerhalb von wenigen Tagen und das Symptom geht relativ schnell zurück.

Auch andere Ursachen sind möglich. Durch eine Anamnese der Krankengeschichte wird der Arzt eine Verdachtsdiagnose aufstellen. Bei Verdacht auf Kontaktdermatitis muss durch Allergietests das auslösende Agens ermittelt werden. Bei einer Schuppenflechte (Psoriasis) treten typische Hauterscheinungen auf, wie locker haftende, silbrig-weiße Schuppen, die beim Entfernen zu kleinen, punktartigen Blutungen führen.


Sie wirkt ölig, glänzt und neigt zu Unreinheiten: fettige Haut betrifft meist das Gesicht, manchmal zusätzlich auch den oberen Schulter- und Rückenbereich. Schuld sind die Talgdrüsen. Sie produzieren zu viel des eigentlich sehr nützlichen Schmierstoffes, der die Haut geschmeidig hält und vor Umwelteinflüssen schützt. Wer fettige Haut hat, kann einiges tun, um das Hautbild zu verbessern. Lesen Sie hier, wie fettige Haut entsteht und wie Sie fettige Gesichtshaut am besten pflegen.
×