Wer über einen längeren Zeitraum starker Kälte oder Hitze ausgesetzt ist, sollte auf feuchtigkeitsspendende Cremes setzen. Zudem sollte man schuppige und juckende Stellen nicht übermäßig kratzen, um Entzündungen zu vermeiden. Zuletzt sollte man bei einem plötzlichen Auftreten von Schuppenflechten oder schuppiger Haut einen Hautarzt aufsuchen. Dieser kann weiteren Beschwerden vorbeugen und im Falle einer Neurodermitis die entsprechende Therapie einleiten.
Eine weitere Komplikation stellt die Ausbreitung der Schuppen auf der Haut dar. Liegt eine Grunderkrankung wie zum Beispiel Neurodermitis vor, so kann sich die trockene Haut auf den gesamten Körper ausbreiten. Besonders bei einer Nichtbehandlung ist mit diversen Komplikationen zu rechnen. Es kommt zu einem starken Juckreiz, der den Betroffenen auch in der Nacht stark belästigen wird. Nur mit entsprechenden Medikamenten kann dagegen vorgegangen werden.
Symptome: Die Beschwerden sind vielfältig und hängen mit der zugrunde liegenden Störung zusammen. Charakteristisch sind ein geringer Appetit und meist eine deutliche Gewichtsabnahme. Der Bauch ist bei sehr schweren Formen der Unterernährung aufgetrieben. Müdigkeit, Schwäche, Leistungsabfall und Konzentrationsstörungen sind weitere Folgen. Die Haut wird trocken, faltig und fleckig, die Haare werden stumpf und brüchig. Auch die Schleimhäute können austrocknen. Die Infektanfälligkeit steigt.
Wenn fettige Haut neu auftritt, sollte dies bei einem Hautarzt abgeklärt werden. Mit diesem gemeinsam kann dann ermittelt werden, welche Gründe für die Hautreaktion in Frage kommen könnten. Die familiäre Veranlagung dazu steht hier in der Regel an erster Stelle. Oft ist es nur eine kurzzeitige Phase, in der die Haut empfindlich ist und schnell fettet. Dies kann meist mit bestimmten Lebenssituationen in Verbindung gebracht werden. Dazu zählen zum Beispiel Situationen, bei denen es zu einer Hormonumstellung im Körper kommt. Zum Beispiel das Ende einer Schwangerschaft oder das Absetzen der Antibabypille sind Umstände, die den Hormonspiegel verändern. Aber auch Faktoren wie Stress, Alkoholkonsum und Ernährung spielen für die Entstehung von schnell fettender Haut eine entscheidende Rolle.
Symptome: Die Beschwerden sind vielfältig und hängen mit der zugrunde liegenden Störung zusammen. Charakteristisch sind ein geringer Appetit und meist eine deutliche Gewichtsabnahme. Der Bauch ist bei sehr schweren Formen der Unterernährung aufgetrieben. Müdigkeit, Schwäche, Leistungsabfall und Konzentrationsstörungen sind weitere Folgen. Die Haut wird trocken, faltig und fleckig, die Haare werden stumpf und brüchig. Auch die Schleimhäute können austrocknen. Die Infektanfälligkeit steigt.

Ich hatte das ca vor 2 Jahren schon einmal, bestimmt für 1-3 Wochen. Meine hände fühlen sich Taub an, allerdings nur bei Reibung, sprich wenn ich mir durch die Haare fahre oder ZBbwenn ich in die Jackentasche greife um den Schlüssel rauszuholen dann kribbelt es so sehr, dass ich nichts mehr spüre.. was könnte das sein? Habe und hatte auch damals sonst keinerlei Schmerzen, es ist halt störend..


Mitesser sollten grundsätzlich nicht mechanisch entfernt werden. Eventuell kann nach einem heißen Gesichtsdampfbad vorsichtig versucht werden, den Mitesser durch leichten Zug zu entleeren. Druck sollte auf alle Fälle vermieden werden, da dabei der Follikelkanal einreißen und der Inhalt des Mitessers Entzündungen im umliegenden Gewebe verursachen kann.

Das besondere PLUS: Den intensiv pflegenden Effekt verdankt die schnell einziehende Creme nährendem Dexpanthenol. Es dringt tief in die trockenen Hautfalten rissiger Haut, stabilisiert und regeneriert stark beanspruchte Haut schnell und effektiv. Der Mineralienkomplex ZIN‘CÎTETM ergänzt den netzartigen Schutzfilm des antibakteriellen und antiviralen MicroSilver BG™. So schützt die LR MICROSILVER PLUS Handcreme die Haut zusätzlich nachhaltig vor Umwelteinflüssen, wie z.B. UVA/UVB-Strahlen. 

Schuppiger Haut lässt sich mit verschiedenen Hausmitteln entgegenwirken. Zunächst sollten die möglichen Auslöser gefunden und behoben werden. Ein trockenes oder feuchtes Raumklima kann ebenso für Schuppen verantwortlich sein wie bestimmte Medikamente, aggressive Hautpflegeprodukte oder ein Nährstoffmangel. Womöglich liegt der schuppigen Haut auch ein Wassermangel zugrunde, der sich durch ausreichend Flüssigkeit ausgleichen lässt.
Weißer Zucker aus Süßigkeiten und Weizenmehl sollten ebenfalls nur in Maßen aufgenommen werden, da diese ähnliche Effekte auf den Darm und damit auf die Haut haben. Es gibt Nahrungsmittel, von denen bekannt ist, dass sie den Blutzucker nach einer Mahlzeit schnell in die Höhe treiben und diesen aber schnell wieder zu senken, dass man wieder Hunger verspürt. Hierfür sind Weißmehl und Zucker Beispiele. Diese haben einen hohen glykämischen Index und spielen bei der Entstehung für Unreinheiten der Haut eine Rolle. Gerade Menschen, die neben fettiger Haut Probleme mit Akne haben, wird empfohlen, auf Produkte mit einem niedrigen glykämischen Index umzusteigen.

Schuppenflechte ist eine chronisch entzündliche Hauterkrankung, die mit einer Verhornungsstörung einhergeht. Die typische Hauterscheinung zeigt sich in entzündlich geröteten Herden mit silbrig glänzenden Schuppen. Die Ausbreitung der Herde ist von Patient zu Patient unterschiedlich. Jedoch beginnen diese stets mit einem kleinen, entzündlich gerötetem Fleck, der später von silbrigen Schuppen bedeckt ist. Schuppenflechte zeigt sich vor allem an den Streckseiten der Extremitäten, am behaarten Kopf und im Bereich des Steißbeins.
Normalerweise produzieren die Talg- und Schweißdrüsen kontinuierlich einen Mix aus Fett und Wasser, der die Haut geschmeidig hält. Trockene Haut entsteht, wenn die Talgdrüsen zu wenig Fett abgeben. Dann leidet die Funktionsfähigkeit der Haut: Sie kann beispielweise den Organismus nicht mehr ausreichend vor äußeren Einflüssen wie UV-Strahlung, Krankheitserregern oder mechanischen Verletzungen schützen sowie die Körpertemperatur und den Wasserhaushalt nicht mehr vollständig regulieren.

Hautschuppen können auch durch das Krankheitsbild der Schuppenflechte (Psoriasis) hervorgerufen werden. Hierbei handelt es sich um eine entzündliche Krankheit. Die Psoriasis geht mit Rötung und Schuppung der Haut, sowie gelegentlich mit Juckreiz und Schmerzen einher . Die Psoriasis bedarf einer systemischen Therapie, im akuten Schub mit Cortison. Es ist eine stationäre Aufnahme oft nicht zu vermeiden.

Das A und O bei trockener Haut ist die richtige Hautpflege. So sollten Sie trockene Haut nur mit milden Substanzen waschen, die idealerweise pH-neutral und parfumfrei sind. Auf alkoholhaltige Gesichtswasser sollten Sie verzichten, denn sie trocknen Ihre Haut zusätzlich aus. Cremen Sie trockene Haut nach dem Baden oder Duschen immer ein, um den Feuchtigkeitsverlust auszugleichen.


Seltene Hautkrankheiten: Trockene Haut und eine gestörte Hautbarriere sind Teil weiterer, meist seltener Erkrankungen der Haut. Ein Beispiel ist die durch extreme Lichtempfindlichkeit gekennzeichnete Erbkrankheit Xeroderma pigmentosum (Mondscheinkrankheit, Lichtschrumpfhaut). Die Haut ist nicht mehr in der Lage, durch Tageslichteinwirkung entstandene Schäden zu reparieren. Sie ist ständig gerötet. Es bilden sich Pigmentflecke, offene entzündete Stellen, Geschwüre und schließlich Hauttumore (siehe dazu im Ratgeber "Spinaliom (Heller Hautkrebs)" – Kapitel: Ursachen und Risikofaktoren).
Die tägliche, sanfte Reinigung hilft, nicht nur den Glanz, sondern auch Unreinheiten zu minimieren. Wasche dein Gesicht morgens und abends mit einer für deine Haut passenden Reinigungslotion oder einem Waschgel. Diese gibt es extra für fettige Gesichthaut. Spüle alles mit kalten Wasser ab, um die Poren ein wenig zu schließen. Und niemals das Abschminken vergessen!
Ein unreines, ölig aussehendes Hautbild kann nicht nur durch hormonelle Veränderungen oder viel Stress entstehen, auch die Ernährung hat einen erheblichen Einfluss auf die Gesundheit der Haut. Daher kann mit einer geeigneten Ernährung eventuell schon ein Großteil der Gründe für fettige Haut beseitigt werden. Die Haut braucht für ihr gesundes Aussehen den passenden pH-Wert und genügend Flüssigkeit. Es wird empfohlen mindestens zwei Liter Wasser am Tag zu trinken, damit die Haut eine ausreichende Benetzung erzielt. Bei den Nahrungsmitteln sollte vor allem auf den Fettgehalt geachtet werden. In Fastfood sind viele ungesunde Transfette und gesättigte Fettsäuren, die der Haut keine nährhaften Stoffe liefern, sondern eher das ölige Hautbild fördern. Daher sollte auf Fastfood und Nahrungsmittel mit einem hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren bei der Neigung zu fettiger Haut eher verzichtet werden. Auch zu große Mengen an rohem Fleisch sorgen für Verstopfung im Darm, sodass wichtige Nähstoffe dort nicht ausreichend aufgenommen werden können. Das führt dazu, dass auch die Haut fehlernährt wird und ein ungesundes Aussehen erlangt.
Sollten sich bereits Ausschläge auf der Haut gebildet haben, muss ein Dermatologe hinzugezogen werden. Das gilt insbesondere dann, wenn der Verdacht auf entzündliche Schuppenflechte, Krätze oder Neurodermitis besteht. Auch wenn Haare ausfallen oder anderweitige Probleme mit der Haut oder den Haaren auftreten, sollte dies abgeklärt werden. Schuppige Haut nach einer längeren Reise oder einem Schwimmbadbesuch deutet auf eine Pilzinfektion hin, die vom Hausarzt oder einem Dermatologen untersucht werden muss. Weitere Symptome, die für einen umgehenden Arztbesuch sprechen, sind nässende Stellen, Krustenbildung, Pusteln an Ellenbogen und Knien und brüchiges Haar.
Sonneneinstrahlung: Einerseits nutzt die Haut das Sonnenlicht, um mit seiner Hilfe Vitamin D zu bilden (siehe unten "Vitamin-D-Mangel"). Ist die Haut jedoch länger und intensiv der Sonne ausgesetzt, fangen die betroffenen Partien an zu spannen, sie röten sich und können schmerzen. Die Barriere ist geschwächt, verliert Feuchtigkeit und Fette. Wirken die Sonnenstrahlen fortgesetzt ungehindert ein, schädigen sie die tieferen Hautschichten und lösen weitere Beschwerden aus, etwa Kopfschmerzen, Übelkeit, Kreislaufprobleme, Schwindel.
Zum aktiven Vorbeugen gegen fettige Haut gibt es leider so gut wie keine Möglichkeiten, da sie aus einer Veranlagung heraus entsteht. Man kann nur im Allgemeinen darauf achten, seine Haut keinen zu starken chemischen, thermischen oder mechanischen Belastungen auszusetzen und „hautfeindliche“ Genussmittel wie Alkohol, koffeinhaltige Getränke und Tabak zu meiden.
Nach der Anamnese untersucht der Arzt Sie körperlich. Der Hautarzt (Dermatologe) konzentriert sich dabei auf die veränderten Hautbereiche und begutachtet diese mit einer Lupe oder einem Mikroskop. So kann er feststellen, wie feucht bzw. fettig die Haut aussieht und ob sie auffallend rau ist. Ein Allergietest kann zudem zeigen, ob die trockene Haut auf eine allergisch bedingte Überreaktion des Immunsystems zurückzuführen ist.
Besonders im Winter belasten die Minusgrade – oft noch zusammen mit einem starken Wind, Regen oder Schnee – die Schutzbarriere der Haut. Es ist daher sinnvoll, die Haut im Freien mit einem Schal oder Handschuhen zu schützen. Spezielle Kälteschutzcremes sind eine weitere Möglichkeit, allerdings sollten Sie diese abwaschen, sobald Sie einen beheizten Raum betreten. Denn durch die Zimmertemperatur kann es zur Verflüssigung der darin enthaltenen Fettanteile kommen.

Möchte Mann es nicht so weit kommen lassen, ist die instinktive Reaktion, sich das Gesicht mit Wasser abzuspülen. Zwar wird so der überschüssige Talg entfernt, allerdings werden gleichzeitig die Talgdrüsen angeregt, noch mehr Talg zu produzieren, um die verloren gegangene Talgschicht nach zu produzieren. Ähnlich verhält es sich mit alkoholhaltigen Mitteln, sie trocknen die Haut aus, und führen so zu einer reflektorischen Steigerung der Talgproduktion.
Übertriebenes Waschen und heftiges Rubbeln greifen die Haut an. Gewöhnliche Seifen oder entfettende Waschgels verstärken die Trockenheitsprobleme noch. Auch häufige Peelings verträgt trockene Haut nicht gut, da ihre Hornschicht dünner und nicht so robust ist. Duftstoffe und Konservierungsmittel in Kosmetikprodukten reizen die empfindliche Haut zusätzlich. Sie kann allergisch reagieren. Rötungen und entzündliche Stellen sind die Folge (siehe unten Abschnitt "Therapie").
Ich würde gerne personalisierte E-Mails mit Angeboten und Neuigkeiten von La Roche-Posay Deutschland GmbH erhalten.Sie müssen mindestens 16 Jahre alt sein, um sich anzumelden.Meine Einwilligung kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der L'Oréal Deutschland GmbH widerrufen.La Roche-Posay Deutschland GmbH verwendet Ihre Daten, um Ihnen personalisierte E-Mails und Analysen zu senden.Weitere Informationen darüber, wie wir Ihre persönlichen Daten verwenden, finden Sie in unserer DatenschutzerklärungLa Roche-Posay ist ein Geschäftsbereich der L’Oréal Deutschland GmbH
Neben diesen Ursachen, welche sich einfach beheben lassen, kann schuppige Haut auch krankheitsbedingt sein. So sind es vor allem Pilzinfektionen oder allergische Reaktionen, welche die Schuppenbildung fördern. Auch genetische Ursachen oder autoimmunologische Erkrankungen sind häufige Ursachen. Darüber hinaus können Mangelzustände in Folge einer ernsten Erkrankung sowie Neurodermitis Schuppenflechte und schuppige Haut auslösen.
Ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass Ihre Haut in der Mittagszeit besonders stark glänzt und gegen späten Abend weniger? Das liegt mitunter darin begründet, dass Ihre Talgdrüsen über den Tag verteilt unterschiedlich stark arbeiten – deshalb ist es ratsam, auf ölfreies Make-up mit mattierenden Pigmenten zu setzen, das überschüssiges Fett auf der Haut bindet. Tragen Sie das Produkt jedoch erst nach einer gründlichen Reinigung auf Ihr Gesicht auf und vermeiden Sie es, mehrmals nachzupudern, sonst vermischt sich das Puder mit dem Talg bzw. dem Fettglanz und bietet wiederum einen idealen Nährboden für Bakterien, die Hautunreinheiten wie Pickel und Mitesser begünstigen.
×