Generell ist eine ausgewogene Ernährung wichtig für die Versorgung des Körpers und wirkt sich zumindest indirekt auch auf die Beschaffenheit der Haut aus. Lebensmittel welche in dem Verdacht stehen das Auftreten von fettiger Haut zu fördern sind Nahrungsmittel mit einem sogenannten hohen glykämischen Index, also Lebensmittel, welche den Zuckergehalt im Blut nach dem Verzehr überdurchschnittlich stark ansteigen lassen.Hierunter fallen beispielsweise Süßigkeiten und Nahrungsmittel wie Pommes und Milch.Da sich die Studien jedoch teilweise in den Ergebnissen widersprechen, kann aus medizinischer Sicht bisher keine grundsätzliche Ernährungsumstellung bei fettiger Haut empfohlen werden.
NetDoktor.de arbeitet mit einem Team aus Fachärzten und Journalisten. Wir bieten Ihnen unabhängige und umfassende Informationen rund um die Themen Gesundheit und Krankheit. Sie finden bei uns alle wichtigen Symptome, Therapien, Laborwerte, Untersuchungen, Eingriffe und Medikamente leicht verständlich erklärt. Wir erstellen ausführliche Specials zu Themen wie Sport, Ernährung, Diabetes oder Übergewicht. Journalisten berichten in News, Reportagen oder Interviews über Aktuelles in der medizinischen Forschung. In der Rubrik Test & Quiz sowie in den Diskussionsforen können Sie schließlich selbst aktiv werden!
Ist die Haut anhaltend Reizen ausgesetzt, können die Hautveränderungen chronisch werden. Chronische Ekzeme kommen auch bei Neurodermitis vor (siehe oben), ebenso bei Austrocknungserscheinungen, wenn der Körper zu viel Flüssigkeit verliert (siehe unten). Die Haut an den erkrankten Partien ist dann trocken, schuppig, verkrustet, verdickt und oft entzündet.
Und noch eine gute Nachricht zum Schluss: Fettige Haut ist zwar unangenehm, hat jedoch auch einen Vorteil gegenüber normaler Haut – durch die Überproduktion von Talg wird Ihr Gesicht vor äußeren Einflüssen wie Kälte, Hitze und UV-Strahlen besser geschützt. Das hat wiederum zur Folge, dass Ihre Haut länger straff und mit zunehmendem Alter auch länger faltenfrei bleibt.
Auch die Schwangerschaft stellt im Körper eine extreme Veränderung der Hormone dar. Diese Hormone bewirken, dass die Talgdrüsen vermehrt Sebum produzieren, welches die Haut ölig und fettig glänzend erscheinen lässt. Die Poren werden dadurch verstopft und die Haut neigt zu Unreinheiten bis hin zur Akne. Um diesen Unreinheiten vorzubeugen, sollte die Haut regelmäßig mit einem Peeling gereinigt werden. Zur Pflege wird hier eine ölfreie Feuchtigkeitscreme empfohlen. Medikamente sollten aufgrund der bestehenden Schwangerschaft nur in Absprache mit einem Arzt eingenommen werde. Normalerweise verschwindet die fettige, unreine Haut bereits wenige Wochen nach der Entbindung wieder vollständig.
Bei Lupus erythematodes existieren verschiedene Formen. Eine davon ist der SCLE (subakut kutaner Lupus erythematodes). Diese Form ist auf die Haut und das Unterhautfettgewebe begrenzt. Symptome der Erkrankung sind schuppende kreisrunde Rötungen, die vor allem an Dekolleté, Rücken und an den Streckseiten von Unter – und Oberarmen auftreten. Häufig leiden die Betroffenen zusätzlich unter Muskel- und Gelenkschmerzen.
Die palmölfreie Red Ginseng Feinseife für das Gesicht enthält kostbaren roten Ginseng – doppelt konzentriert als Extrakt und Pulver. Hochkonzentrierter Ginseng kann die Haut in Kombination mit wertvollen pflanzlichen Ölen und Sheabutter schon bei der Reinigung vor dem Austrocknen und frühzeitiger Hautalterung schützen. Das Besondere: Roter Ginseng wirkt gleichzeitig vitalisierend und beruhigend auf die Haut. Die Stückseife kommt außerdem ohne Konservierungsstoffe aus und enthält keine Duftstoffe. Daher ist diese 100% natürliche Gesichtsseife ideal für die Pflege strapazierter Haut.
Das Gänseblümchen (lateinisch: Bellis perennis) ist ein Pflänzchen, das jeglichen widrigen Wetterumständen stand hält. Dies spiegelt sich nicht zuletzt in seinem breiten Wirkungsspektrum wider. Es hilft bei den verschiedensten Hauterkrankungen, so auch bei fettiger und unreiner Haut. Ein Teelöffel voll Gänseblümchen wird mit einem viertel Liter kochendem Wasser übergossen und sollte dann circa sieben bis zehn Minuten ziehen. Von dem Tee werden zwei bis drei Tassen am Tag getrunken.
Des Weiteren eignet sich zum Reinigen fettiger Haut Heilerde in Form einer Gesichtsmaske, die in erster Linie große Poren verkleinern soll, die durch die übermäßige Talgproduktion geweitet werden. Und auch ein Gesichtswasser kann Abhilfe schaffen, vor allem dann, wenn es Alkohol (sprich Ethanol) enthält und somit eine desinfizierende Wirkung auf die Haut hat. Und zu guter Letzt ist auch eine sanfte Reinigungsmilch empfehlenswert, allerdings sollten Sie darauf achten, nur eine mit fettaufnehmenden Eigenschaften zu verwenden. Bedenken Sie jedoch, Ihre Haut nicht zu häufig zu entfetten – sonst riskieren Sie den natürlichen Säureschutzmantel zu zerstören, sodass die Talgdrüsen im Umkehrschluss noch mehr Fett produzieren, um den Verlust auszugleichen. Das wäre nicht Sinn der Sache.
Einer der einfachsten Wege, mit deiner öligen Haut zu arbeiten, ist, den Glanz einfach mit sanften Öl-aufsaugenden Blotting Papers aufzusaugen. Diese funktionieren wie ein Löschpapier. Der Glanz verschwindet dadurch in Nullkommanichts und das für mindestens ein bis zwei Stunden. Kleiner Tipp: Wenn du keines der Blättchen zur Hand hast, tut es auch Toilettenpapier!
Wie oben bereits ausführlicher beschrieben, spielen die Geschlechtshormone bei der Entstehung von fettiger Haut oft eine entscheidende Rolle. Gerade Frauen leiden bei starken Hormonschwankungen wie in der Pubertät oder während der Menstruation phasenweise unter fettig glänzender Haut, die teilweise auch zu Akne neigt. Die mögliche Hormontherapie mit Östrogenen wurde bereits erläutert.
Salicylsäure ist eines der besten Mittel, um fettige Haut im Gesicht an der Oberfläche von Schüppchen zu befreien, die vor allem in der T-Zone oft für Unreinheiten und Co. verantwortlich sind. Zudem reinigt Salicylsäure in Lotions und Cremes oder als purer Aktivstoff die Talg-Innenwände und Poren erscheinen weniger groß. Produkte mit Salicylsäure findest du bei Amazon*.
Natürlich dürfen Sie die ersten schönen Tage auch draußen genießen. Wichtig für empfindliche Haut ist eine intensive Pflege mit hohem Lichtschutz und das Ganze auch noch hypoallergen. Dermatologen gehen davon aus, dass der Hauptauslöser von Sonnenallergien und Reaktionen auf die Strahlung das UVA-Licht ist, raten deshalb zu Sonnencreme mit hohen UVA-Filtern (ab LSF 20) und einem Schutz frei von Duft- und Konservierungsstoffen (z. B. "Pure & Sensitive Sun Sunlotion" von Nivea, ca. 10 Euro, "Sun DNA-Protect Sonnencreme LSF 30" von Annemarie Börlind, ca. 16 Euro).
Wichtig ist es für ihn zu wissen, seit wann sich die Haut deutlich trockener anfühlt. Spannt, juckt und schuppt sie? Hat sich das Hautbild am ganzen Körper verändert oder nur an bestimmten Stellen, zum Beispiel im Gesicht, an Armen und Beinen, am Rumpf? Ist die Haut gerötet und oft entzündet? Sind auch die Schleimhäute, etwa im Mund, und die Zunge trocken? Darüber hinaus spielen die täglichen Körperpflegegewohnheiten und Trinkmengen eine bedeutende Rolle, wenn es um trockene Haut geht.
Inhaltsstoffe Aqua (Water), Coco-Caprylate/Caprate, Propylene Glycol, C12-15 Alkyl Benzoate, Squalane, Cyclopentasiloxane, Dimethicone, Panthenol, Hydroxyethyl Acrylate/Sodium Acryloyldimethyl Taurate Copolymer, Tocopheryl Acetate, Octyldodecanol, Silver, Zinc Oxide, Echium Plantagineum Seed Oil, Cardiospermum Halicacabum Flower/Leaf/Vine Extract, Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil Unsaponifiables, Acrylates/C10-30 Alkyl Acrylate Crosspolymer, Dimethicone Crosspolymer, Polysorbate 60

Nahrungsmittel mit einem niedrigen Index sind beispielsweise Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte wie Linsen oder Erbsen. Diese senken die Entzündungsanfälligkeit der Haut, verbessern das Hautbild und verhindern Heißhungerattacken, in denen dann schädliche Zuckerprodukte zu sich genommen werden. Eine Ernährung, die für Menschen mit schnell fettender Haut geeignet ist, beinhaltet vor allem viele frische Produkte. In frischem Obst und rohem Gemüse sind viele wichtige Vitamine und Nährstoffe für den Körper enthalten. Bei der Versorgung der Haut spielt vor allem das Vitamin A eine wichtige Rolle. Es stärkt das Bindegewebe und die Struktur der Haut. Dieses Vitamin ist vor allem in Möhren, Feldsalat, Mangold, Staudensellerie enthalten, aber auch Obst wie Pfirsiche oder Orangen enthält jede Menge Vitamin A. Generell ist eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung wichtig, die viele hochwertige Nährstoffe beinhalten sollte, und bei der auf den Zucker- und Fettgehalt geachtet werden sollte.


Ein guter Hinweis ist die Bezeichnung "hypoallergen" auf der Verpackung. So gekennzeichnete Produkte verzichten weitgehend auf Alkohol, kritische Konservierungsmittel, Duft- und Farbstoffe, den Wirkstoffträger PEG - und damit auf vieles, was die Haut noch mehr irritieren könnte. Um die Haut feucht und geschmeidig zu machen, eignen sich Glycerin - das ohnehin in nahezu jeder Creme enthalten ist - und Urea. Das allerdings mit einer Einschränkung: Der Wirkstoff Urea darf nur angewendet werden, wenn die Hautoberfläche intakt ist, sonst kann er den Zustand noch verschlimmern. Bei Neurodermitis im Gesicht werden Urea-Konzentrationen von maximal 10 % Harnstoffzusatz eingesetzt, da es den Juckreiz effektiver stoppen kann.
Putzmittel, Schadstoffe: Im Alltag hantieren wir häufig mit unterschiedlichen chemischen Substanzen, die bei direktem und wiederholtem Kontakt die Haut angreifen können. Reinigungs- und Waschmittel, Farben, Lacke, Lösungsmittel gehören dazu. Deshalb ist es wichtig, gefährdete Hautbereiche mit entsprechender Kleidung zu schützen, um Kontaktekzeme und andere entzündliche Reaktionen zu vermeiden (siehe Abschnitt "Mögliche krankhafte Ursachen"). Das gilt insbesondere für Menschen, die beruflich ständig mit Reizstoffen umgehen.
Honig schmeckt nicht nur lecker, sondern hilft auch bei spröden Lippen oder eingerissenen Mundwinkeln und wirkt sich insgesamt heilend auf die Haut aus. Bei trockener und schuppiger Haut kann Honig helfen, diese wieder geschmeidiger zu machen. Hierfür wird die klebrige Substanz direkt auf die Haut gebracht. Lassen Sie den Honig einwirken und spülen Sie den überschüssigen Rest ab.

Besonders häufig zeigt sich trockene Haut im Gesicht. Aber auch Unterschenkel, Schienbeine, Füße, Hände, Ellenbogen und Unterarme können betroffen sein. Trockene Haut fühlt sich rau und spröde an. Sie ist feinporig, spannt, schuppt und juckt. Häufig zeigen sich außerdem gerötete Stellen. Trockene Haut reißt schnell und reagiert empfindlich auf Kälte und/oder Wärme. Im Extremfall können sich Austrocknungsekzeme bilden: Die Haut reißt ein und entzündet sich.

Schutz vor Kälte: Packen Sie im Herbst und Winter empfindliche Partien gut ein, wenn Sie ins Freie gehen, die Hände zum Beispiel mit Handschuhen. Wappnen Sie das Gesicht mit einer fetthaltigen Creme gegen kalte Luft, und geben Sie erst wenn Sie wieder im Warmen sitzen, feuchtigkeitsspendende Produkte dazu. Beim Wintersport kann es zudem sinnvoll sein, einen Gesichtsschutz überzuziehen.

Schwitzen: Übermäßiges Schwitzen, etwa beim Sport oder bei hochsommerlichen Temperaturen, ist eine wesentliche Maßnahme des Körpers, um den Wärmehaushalt auszugleichen. Dadurch gehen jedoch kurzfristig Flüssigkeit und Salze verloren. Die Haut zeigt spürbar den Mangel an. Sie ist gerötet, spannt und wird faltig. Durch Trinken, etwa vor oder nach dem Sport, gleichen wir den Verlust wieder aus. Den Schweißfilm gilt es abzuwaschen. Feuchtigkeitshaltige Cremes und Lotionen lindern danach von außen die Trockenheitszeichen.


Liegen das Shirt oder die Hose zu eng auf der Haut, kommt es bei Bewegung zu Reibung auf der Haut – und dadurch zu einer mechanischen Reizung. Ist das Gewebe dann noch undurchlässig für Wasserdampf und schwitzen wir, quillt die Hautoberfläche auf. Das macht sie durchlässig für Pilze und Bakterien. Vor allem in geschlossenen Schuhen ist das ein häufiges Problem.
Bei Hautschuppen durch Pilzinfektionen sollten spezielle Antipilzmittel (Antimykotika) auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden. Diese gibt es, größtenteils rezeptfrei, in verschiedenen Darreichungsformen: als Puder, Cremes, Lösungen, Sprays und für therapieresistente Verläufe auch als Tabletten. Für die Haut werden besonders gerne Bifonazol, Clotrimazol oder Terbinafin eingesetzt. Wichtig ist, dass die Behandlung konsequent über drei bis vier Wochen (siehe Packungsbeilage) durchgeführt wird, selbst wenn die Schuppen schon früher verschwinden.

Innere Erkrankungen wie Diabetes oder Schilddrüsenstörungen diagnostiziert und behandelt meist ein Internist oder ein Endokrinologe. Endokrinologen sind Internisten, die sich auf Hormon- und Stoffwechselstörungen spezialisiert haben. Blut- und Urinuntersuchungen zeigen Ungleichgewichte im Salz-Wasser-Haushalt, Mangelzustände, Hormonstörungen und eine veränderte Stoffwechsellage auf.


Anschließend muss natürlich die gereinigte Haut gepflegt werden - am besten mit reichhaltigen Cremes, die aufgeregte Haut beruhigen und schnell einziehen. Pflege mit Urea wird für den Körper höher dosiert als fürs Gesicht, einige Bodylotions oder Bodybutter enthalten Wirkstoffe wie Nachtkerzenöl, Rose, Traube, Granatapfel oder auch Zink, die der Haut jetzt gut tun. 
Die Haut ist von jedem Menschen unterschiedlich beschaffen. Es gibt viele verschiedene Hauttypen und einige Menschen neigen eher zu fettiger Haut als andere. Fettige Haut wirkt ölig und ist meist schlechter durchblutet. Dadurch glänzt die Haut und sieht blass aus. Primär liegt das daran, dass die Talgdrüsen, die beinahe an unserem gesamten Körper in der Haut sind, zu viel Talg produzieren. Normalerweise liegt die Talgproduktion bei 1-2g am Tag und der Talg hat die wichtige Aufgabe, die Haut vor äußeren Einflüssen zu schützen und die eigene Feuchtigkeit zu bewahren. Wenn die Talgdrüsen stärker aktiv sind als normal, kommt es zu dem oben erwähnten Hautbild. Dies kann völlig verschiedene Ursachen haben.

Sogar Gurken können dazu beitragen, fettige Haut zu bekämpfen. Schneiden Sie hierfür einfach nur zwei Scheiben ab und verreiben Sie den Saft kurz vor dem Schlafengehen über Ihrem Gesicht – und lassen Sie ihn über Nacht in die Haut einwirken. Die in der Gurke enthaltenen Stoffe (Magnesium, Kalium und Vitamin A) haben eine antioxidative Wirkung und verkleinern die Poren, sodass weniger Talg austreten kann. Der Effekt ist also genauso wie bei dem Zitronensaft, nur ist die Methode sanfter, sodass Sie die Gurkenessenz nicht gleich wieder abwaschen müssen.
×