Schuppenflechte ist eine chronisch entzündliche Hauterkrankung, die mit einer Verhornungsstörung einhergeht. Die typische Hauterscheinung zeigt sich in entzündlich geröteten Herden mit silbrig glänzenden Schuppen. Die Ausbreitung der Herde ist von Patient zu Patient unterschiedlich. Jedoch beginnen diese stets mit einem kleinen, entzündlich gerötetem Fleck, der später von silbrigen Schuppen bedeckt ist. Schuppenflechte zeigt sich vor allem an den Streckseiten der Extremitäten, am behaarten Kopf und im Bereich des Steißbeins.

Eine Kontaktdermatitis ist eine entzündliche Hauterkrankung, die, wie der Name schon sagt, durch Kontakt mit chemischen oder physikalischen Reizen entsteht. Beispiele dafür sind die chemischen Substanzen, die ein Friseur anwendet, oder der ständige Kontakt mit Reinigungs- oder Desinfektionsmitteln. Symptome der Kontaktdermatitis sind Rötung, Schwellung, Trockenheit, Juckreiz, Kribbeln, Krusten, Bläschenbildung und schuppige Haut. Die Hautbarriere kann so in Mitleidenschaft gezogen sein, dass Bakterien in die entzündeten Stellen eindringen, eine sekundär Infektion auslösen und somit das Krankheitsbild noch verschlimmern.
Symptome: Die Beschwerden sind vielfältig und hängen mit der zugrunde liegenden Störung zusammen. Charakteristisch sind ein geringer Appetit und meist eine deutliche Gewichtsabnahme. Der Bauch ist bei sehr schweren Formen der Unterernährung aufgetrieben. Müdigkeit, Schwäche, Leistungsabfall und Konzentrationsstörungen sind weitere Folgen. Die Haut wird trocken, faltig und fleckig, die Haare werden stumpf und brüchig. Auch die Schleimhäute können austrocknen. Die Infektanfälligkeit steigt.
Bei der Kopfhaut handelt es sich um die häufigste Stelle für schuppige Haut. Das ist dadurch bedingt, dass durch das häufige Haarewaschen sehr viel Wasser auf die Kopfhaut einwirkt, was zu Trockenheit führen kann. Des Weiteren können Shampoos und Spülungen die Kopfhaut reizten. Hier empfiehlt es sich, auf ein Kopfhaut schonendes Shampoo umzusteigen. Zu empfehlen ist hier Linola-Shampoo oder das sehr bekannte anti-Schuppen Shampoo „Head and Shoulders“.Diese Shampoos spenden der Kopfhaut auf milde Art und Weise Feuchtigkeit und helfen der Haut bei der Regeneration. Zusätzlich kann so auch meistens das fetten der Haare vermindert werden.
Daneben gibt es mehrere Faktoren, die eine fettige Haut fördern können. So verstärkt sich bei vielen Menschen die Talgproduktion abhängig von den Jahreszeiten – meist im Frühjahr oder Sommer. Auch ein feuchtwarmes Klima kann zu fettiger Haut beitragen. Bei Stress steigt der Spiegel an verschiedenen Stresshormonen, welche ebenfalls Einfluss auf die Talgproduktion nehmen und dadurch fettige Haut fördern können. Ob eine einseitige oder ungesunde Ernährung hingegen zu fettiger Haut und Pickeln führen, ist wissenschaftlich nicht eindeutig belegt.

Die Fischschuppenkrankheit ist eine erbliche Hautkrankheit mit massiver Ausbildung von Hautschuppen. Der Name kommt daher, dass die Haut hier oftmals großflächig (meist an den den Streckseiten von Gelenken) mit kleinen, eng aneinanderliegenden gräulichen bis grünlichen Schuppen übersät ist, sodass ihre Oberfläche der Haut eines Fisches oder Reptils ähnelt.
Stress, seelische Belastungen: Dass die Haut der Spiegel der Seele ist, kennen viele aus eigener Beobachtung. Glückliche, entspannte Lebensphasen beflügeln, ebenso wie positiver Stress, und lassen die Haut frisch und rosig erscheinen. Kehrt sich befriedigende Aktivität in negative Daueranspannung um, leidet die Haut sichtbar mit. Sie wird blass und fahl, spannt, schuppt und juckt. Manchmal zeigen sich gerötete und entzündete Stellen.
Gesundpedia.de liefert allgemeine Gesundheitsinformationen. Sie ersetzen nicht die Beratung, Diagnose oder Therapie durch einen Arzt. Gesundpedia.de darf nicht für Zwecke einer eigenmächtigen Diagnose, Behandlung und Medikation verwendet werden. Siehe Nutzungsbedingungen. Wenden Sie sich daher bei Beschwerden oder medizinischen Fragen immer zuerst an ihren Hausarzt!
Unsere Mundhöhle ist Lebensraum für eine Vielzahl von Bakterien, die sich auf der Zahnoberfläche festsetzen und vermehren. Zucker und Speisereste werden von ihnen in Säure umgewandelt, die den Zahnschmelz angreifen kann. MICROSILVER PLUS Zahncreme schützt vor für Parodontose, Karies und Mundgeruch verantwortlichen Bakterien und sorgt für ein frisches Mundgefühl. Das enthaltene Hydroxylapatit ist dem natürlichen Zahnschmelz sehr ähnlich und bildet, bei regelmäßiger Anwendung, eine schützende Schicht auf der Zahnoberfläche.
Ein guter Hinweis ist die Bezeichnung "hypoallergen" auf der Verpackung. So gekennzeichnete Produkte verzichten weitgehend auf Alkohol, kritische Konservierungsmittel, Duft- und Farbstoffe, den Wirkstoffträger PEG - und damit auf vieles, was die Haut noch mehr irritieren könnte. Um die Haut feucht und geschmeidig zu machen, eignen sich Glycerin - das ohnehin in nahezu jeder Creme enthalten ist - und Urea. Das allerdings mit einer Einschränkung: Der Wirkstoff Urea darf nur angewendet werden, wenn die Hautoberfläche intakt ist, sonst kann er den Zustand noch verschlimmern. Bei Neurodermitis im Gesicht werden Urea-Konzentrationen von maximal 10 % Harnstoffzusatz eingesetzt, da es den Juckreiz effektiver stoppen kann.
Kennst du das? Morgens gerade frisch aus der Dusche gehüpft, fängt deine Haut auch schon wieder an, ölig zu glänzen und mittags ist dein Make-up dann ganz aus dem Gesicht gelaufen. Auf Fotos von dir spiegelt sich die Kamera in deiner Stirn und du siehst aus, als wüsstest du nicht, was Puder ist. Gerade im Sommer ist es besonders schlimm. Wir verraten dir hilfreiche Tipps, die gegen fettige und ölige Haut im Gesicht helfen.
Hautschuppen können verschiedene Ursachen haben. Die häufigste Ursache ist eine trockene Haut. Durch die Trockenheit und verminderte Arbeit der Talgdrüsen kommt es zu einem Ungleichgewicht der Haut. Durch vermehrtes Absterben und nachwachsen neuer Haut kommt es so zur Schuppenbildung. Schuppen sind abgeschilferte Hautpartikel. Gegen die trockene Haut helfen Fettsalben wie Linolafett oder Bepanthensalbe. Auch gemischte Cremes vom Hautarzt können sehr hilfreich sein, da diese Cremes individuell auf die Hautbeschaffenheit abgestimmt sind.
Wichtig ist es für ihn zu wissen, seit wann sich die Haut deutlich trockener anfühlt. Spannt, juckt und schuppt sie? Hat sich das Hautbild am ganzen Körper verändert oder nur an bestimmten Stellen, zum Beispiel im Gesicht, an Armen und Beinen, am Rumpf? Ist die Haut gerötet und oft entzündet? Sind auch die Schleimhäute, etwa im Mund, und die Zunge trocken? Darüber hinaus spielen die täglichen Körperpflegegewohnheiten und Trinkmengen eine bedeutende Rolle, wenn es um trockene Haut geht.
Gerade bei schuppiger Haut im Gesicht sollte auf die richtige Pflege geachtet werden. Hier wird für die Reinigung anstatt irgendwelcher Produkte reiner Karottensaft empfohlen. Dieser versorgt die Haut mit wichtigen Substanzen und macht sie weich. Der Saft wird nach der Anwendung gut mit lauwarmem Wasser abgespült, da er die Haut leicht färben kann.
Liegt keine Hautkrankheit als Ursache vor, kann es bereits helfen, die tägliche Pflege zu ändern. Da die Schuppenbildung häufig durch trockene Haut begünstigt wird, bieten sich feuchtigkeitsspendende, rückfettende Salben an. Auf diese Weise lässt sich der natürliche Fettfilm der Haut bewahren und wieder aufbauen – die Haut ist wieder in der Lage, ihre Schutzfunktion zu erfüllen. Da solche Salben meist nur langsam einziehen, ist es ratsam, sie abends aufzutragen und über Nacht einziehen zu lassen.
Möchte Mann es nicht so weit kommen lassen, ist die instinktive Reaktion, sich das Gesicht mit Wasser abzuspülen. Zwar wird so der überschüssige Talg entfernt, allerdings werden gleichzeitig die Talgdrüsen angeregt, noch mehr Talg zu produzieren, um die verloren gegangene Talgschicht nach zu produzieren. Ähnlich verhält es sich mit alkoholhaltigen Mitteln, sie trocknen die Haut aus, und führen so zu einer reflektorischen Steigerung der Talgproduktion.

Fettige bzw. unreine Haut entsteht aus der Trias von Talg, dem Verschluss der abführenden Wege des Follikels und dem daraus resultierenden Stau der Talgmassen. Dies ist ein ideales Substrat für eine bakterielle Besiedelung. Durch den übermäßig gebildeten Talg fallen an der Hautoberfläche vermehrt freie Fettsäuren an, was sowohl zu Hautreizungen als auch zu einer Änderung des physiologischen pH-Wertes führt. 

Hautschuppen können verschiedene Ursachen haben. Die häufigste Ursache ist eine trockene Haut. Durch die Trockenheit und verminderte Arbeit der Talgdrüsen kommt es zu einem Ungleichgewicht der Haut. Durch vermehrtes Absterben und nachwachsen neuer Haut kommt es so zur Schuppenbildung. Schuppen sind abgeschilferte Hautpartikel. Gegen die trockene Haut helfen Fettsalben wie Linolafett oder Bepanthensalbe. Auch gemischte Cremes vom Hautarzt können sehr hilfreich sein, da diese Cremes individuell auf die Hautbeschaffenheit abgestimmt sind.


Irritierte Haut ist anspruchsvoll und neigt dazu, heftig auf Stress zu reagieren. SOS-Rufe der Haut zeigen sich in Entzündungen, Rötungen, Pickelchen und/oder extremer Trockenheit. Oberstes Ziel ist daher das natürliche Gleichgewicht der Haut wiederherzustellen und diesen empfindlichen Hauttyp für die Belastungen des Alltags zu stärken. Reine Inhaltsstoffe auf natürlicher Basis fördern die Regeneration und Vitalität der Haut. Roter Ginseng, die „Kraftwurzel“ aus Korea, ist als regenerierender Aufbaustoff sehr gut für aus dem Gleichgewicht geratene und trockene Haut geeignet.

Honig schmeckt nicht nur lecker, sondern hilft auch bei spröden Lippen oder eingerissenen Mundwinkeln und wirkt sich insgesamt heilend auf die Haut aus. Bei trockener und schuppiger Haut kann Honig helfen, diese wieder geschmeidiger zu machen. Hierfür wird die klebrige Substanz direkt auf die Haut gebracht. Lassen Sie den Honig einwirken und spülen Sie den überschüssigen Rest ab.
Das Wetter kann die Haut reizen. Schwitzt man etwa im Sommer, verliert der Körper Flüssigkeit und die Haut trocknet schneller aus. Klimaanlagen und Sonneneinstrahlung verstärken diesen Effekt. Doch auch bei kalten Temperaturen kann die Haut schnell austrocknen. Denn bei einer Außentemperatur von 8 °C oder weniger stellen die Talgdrüsen die Produktion ein. Außerdem schwitzt man bei Kälte kaum, sodass im Winter weniger Feuchtigkeit an die Oberhaut gelangt. Dadurch gerät der Fett- und Wasserhaushalt der Haut durcheinander, trockene Haut ist die Folge. Wind, Nässe und Heizungsluft fördern das Austrocknen noch, Besonders betroffen sind Körperstellen, die nicht durch Kleidung geschützt sind wie das Gesicht, die Lippen und die Hände.
Sonneneinstrahlung: Einerseits nutzt die Haut das Sonnenlicht, um mit seiner Hilfe Vitamin D zu bilden (siehe unten "Vitamin-D-Mangel"). Ist die Haut jedoch länger und intensiv der Sonne ausgesetzt, fangen die betroffenen Partien an zu spannen, sie röten sich und können schmerzen. Die Barriere ist geschwächt, verliert Feuchtigkeit und Fette. Wirken die Sonnenstrahlen fortgesetzt ungehindert ein, schädigen sie die tieferen Hautschichten und lösen weitere Beschwerden aus, etwa Kopfschmerzen, Übelkeit, Kreislaufprobleme, Schwindel.
Der Hodensack ist umgeben von einem feuchten und warmen Milieu. Gerade im Intimbereich, der durch viel Kleidung oft für einen Pilzbefall prädestiniert ist, muss bei Schuppung an dieser Hautpartie an einen Pilz gedacht werden. Ist die Schuppung mit einem Juckreiz und Rötung verbunden, ist ein Pilzbefall sehr wahrscheinlich. Hier sollte ein Arzt aufgesucht werden und eine antimykotische Behandlung (Behandlung gegen den Pilzbefall) mit einer Salbe (zum Beispiel Canesten) eingeleitet werden (siehe auch: Medikamente gegen Pilzinfektion). Zu beachten ist auch, dass der Pilz beim Geschlechtsverkehr übertragen werden kann und es so bei der Frau zu einem Pilzbefall der Vagina kommen kann.
Liegen das Shirt oder die Hose zu eng auf der Haut, kommt es bei Bewegung zu Reibung auf der Haut – und dadurch zu einer mechanischen Reizung. Ist das Gewebe dann noch undurchlässig für Wasserdampf und schwitzen wir, quillt die Hautoberfläche auf. Das macht sie durchlässig für Pilze und Bakterien. Vor allem in geschlossenen Schuhen ist das ein häufiges Problem.
Innere Erkrankungen wie Diabetes oder Schilddrüsenstörungen diagnostiziert und behandelt meist ein Internist oder ein Endokrinologe. Endokrinologen sind Internisten, die sich auf Hormon- und Stoffwechselstörungen spezialisiert haben. Blut- und Urinuntersuchungen zeigen Ungleichgewichte im Salz-Wasser-Haushalt, Mangelzustände, Hormonstörungen und eine veränderte Stoffwechsellage auf.
Anhaltende Belastungen, depressive Verstimmtheit, Ängstlichkeit beeinflussen über Hormone und Nerven unsere empfindliche Schutzhülle. Der Flüssigkeitshaushalt und die Drüsenfunktionen können spürbar durcheinandergeraten. Pickel oder trockene Haut sind beispielsweise unterschiedliche Zeichen dafür (siehe auch weiter unten "Psychische Erkrankungen").
Wenn die schuppige Haut durch Austrocknung hervorgerufen wird, sollten die betroffenen Stellen mit fetthaltigen und feuchtigkeitsspendenden Cremes eingerieben werden. Die Cremes sollten Urea (Harnstoff) zur Feuchtigkeitsspende oder die Wirkstoffe Allantoin und Panthenol enthalten. Auch Cremes mit Omega-6-Fettsäuren wirken sich günstig auf die Fettbarriere der Haut aus.
Angeregt wird die Talgsekretion durch Testosteron (männliches Geschlechtshormon, ein Androgen), unterdrückt wird sie durch Östrogene (weibliche Geschlechtshormone) und Antiandrogene. Bis zum 17. Lebensjahr lässt sich ein erheblicher Anstieg in der Talgproduktion feststellen, bis zum 25. Lebensjahr steigt sie leicht weiter und erlangt etwa in diesem Alter ihr Maximum. Danach fällt sie kontinuierlich ab.
Gegen Schuppenflechte helfen Anti-Schuppen-Cremes, aber auch regelmäßige Massagen und der Verzicht auf Alkohol und Zigaretten. Ein selbst gemachtes Haarwasser mit Rosmarin hilft gegen schuppige Kopfhaut. Ein Brennnessel-Shampoo versorgt die Haut am ganzen Körper mit Feuchtigkeit und regt die Talgdrüsen zur Fettproduktion an. Im Winter kann schuppige Haut mit Naturjoghurt oder Aloe vera behandelt werden. Daneben helfen Cremes und Salben, Olivenöl und die obligatorische Quark- oder Joghurtmaske. Alternativ lassen sich auch aus Mandeln, Sahne oder Avocado wirksame Gesichtsmasken herstellen.
Auf der Nase kommt es zu schuppender Haut aus dem gleichen Grund wie in dem restlichen Gesicht. Durch trockene Haut kommt es hier zu vermehrter Schuppung. Es gibt auf der Nase nichts Anderes zu beachten als im Gesicht. Auch hier ist die Therapie der Wahl eine rückfettende Creme. Zu beachten ist, dass es aufgrund der anatomischen Position der Nase zu vermehrter Sonneneinstrahlung kommen kann. Es empfiehlt sich daher auch bei geringer Sonneneinstrahlung das Benutzen eines Lichtschutzfaktors. Auch zu massive Sonneneinstrahlung kann zu Schuppung der haut in Form von Sonnenbrand führen.
Der Kontakt mit Putzmitteln sowie einige Kosmetikartikel führt mitunter auch zu einer Reizung der Haut. Während Ersteres der Haut Feuchtigkeit entzieht und so die Bildung von Hautschuppen fördert, sind in Kosmetikprodukten manchmal bestimmte Konservierungs- oder Duftstoffe dafür verantwortlich, dass es zur Austrocknung und damit zu schuppiger Haut kommt. Meist gehen in diesem Fall trockene Haut und Juckreiz den Schuppen voraus. Es sind zudem Rötungen und Brennen möglich.
Schutz vor Kälte: Packen Sie im Herbst und Winter empfindliche Partien gut ein, wenn Sie ins Freie gehen, die Hände zum Beispiel mit Handschuhen. Wappnen Sie das Gesicht mit einer fetthaltigen Creme gegen kalte Luft, und geben Sie erst wenn Sie wieder im Warmen sitzen, feuchtigkeitsspendende Produkte dazu. Beim Wintersport kann es zudem sinnvoll sein, einen Gesichtsschutz überzuziehen.
Der Eintritt der Pubertät, der auch mit starken Hormonveränderungen einhergeht, ist häufig auch von Phasen mit fettiger, unreiner Haut begleitet. Dies kann sich auch in einer Form der Akne äußern, die für den betroffenen Jugendlichen meist sehr unangenehm ist. Die Phase, in der fettige Haut am häufigsten auftritt liegt zwischen dem 10-18. Lebensjahr. Jungen sind von Akne generell häufiger betroffen als Mädchen. Das liegt an Geschlechtshormonen der Gruppe der Androgene, die für das unreine Hautbild verantwortlich gemacht werden. Bei Mädchen, die unter starker Akne leiden, kann daher an eine Östrogentherapie gedacht werden. Unter dieser verbessert sich das Hautbild normalerweise erheblich. Das kann jedoch von Mensch zu Mensch variieren.
Sogar Gurken können dazu beitragen, fettige Haut zu bekämpfen. Schneiden Sie hierfür einfach nur zwei Scheiben ab und verreiben Sie den Saft kurz vor dem Schlafengehen über Ihrem Gesicht – und lassen Sie ihn über Nacht in die Haut einwirken. Die in der Gurke enthaltenen Stoffe (Magnesium, Kalium und Vitamin A) haben eine antioxidative Wirkung und verkleinern die Poren, sodass weniger Talg austreten kann. Der Effekt ist also genauso wie bei dem Zitronensaft, nur ist die Methode sanfter, sodass Sie die Gurkenessenz nicht gleich wieder abwaschen müssen.
×